Freitag, 17. August 2012

Cajun Burger mit Sweet Potato Fries aus dem Ofen

Cajun Burger mit Sweet Potato Fries
aus dem Ofen
Irgendwann als Kind hörte ich mal im Radio, vermutlich in der Sendung "Zwischen Hamburg und Haiti", über die Cajun. Sie sind Nachfahren von nach Kanada ausgewanderten Franzosen (den sogenannten Acadiens) und leben im Cajun Country im US-Bundesstaat Louisiana, seit sie im 18. Jahrhundert aus Kanada vertrieben wurden. Etwa zu der Zeit hörte ich auch "Der letzte Mohikaner" auf einer Hörspiel-LP. Mein Fernweh bekam neue Nahrung, auch durch Gerichte mit so spannenden Namen wie Crawfish Pie, Gumbo, Dirty Rice oder Jambalaya, denen Hank Williams ein musikalisches Denkmal (hier in einer Willie Nelson-Version) setzte. Mit der Reise zu den Bayous hat's zwar noch nicht geklappt, aber eines Tages wird es so weit sein, da bin ich sicher.

Cajun Küche ist eher einfach, durch lokale Zutaten geprägt und sehr würzig. Dementsprechend wird in der Gewürzmischung Cajun Rub auch nicht mit Cayenne gespart. Normalerweise wird ein Rub, wie es der Name sagt, auf Fleisch oder Fisch gerieben und sorgt beim Braten für eine dunkle, würzige Kruste, ähnlich wie beim Jerk Chicken.

Rezepte für Cajun Rub mit frischen oder getrockneten Zutaten gibt es zuhauf im Netz. Ich hatte Glück und brauchte nur meine Wunderdose mit der Aufschrift "Diverse Gewürze" zu öffnen, in die alles kommt, was im Gewürzregal und -schrank gerade keinen Platz findet, denn aus dem Londoner Spice Shop nahm ich Cajun Seasoning mit.

Die Cajun Burger sind mein zweiter Beitrag zur Tchibo-Blogparade Steak & Co.

Cajun Burger mit Sweet Potato Fries aus dem Ofen

Zutaten für 4 Portionen:

Für die Burger:
400 g Rinderhack
Cajun Rub bzw. Cajun Seasoning, Menge nach Geschmack
Salz
Pfeffer
4 Burger Buns / Hambuger Brötchen
ein paar Blätter Eisbergsalat
ein paar Tomatenscheiben
ein paar Gurkenscheiben
Ketchup
Mayonnaise

Für die Fries:
2 große Süßkartoffeln
Salz
Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung:

Für die Fries die Süßkartoffeln schälen und in Stifte schneiden. Olivenöl, Salz und Pfeffer mischen, über die Süßkartoffelstifte geben und sorgfältig durchmischen, so dass sich das Öl gut verteilt. Die Süßkartoffeln bei 220°C (Umluft) für etwa 30 Minuten in den Ofen geben, ggf. zwischendurch mal wenden und den Gargrad prüfen.

Während die Süßkartoffeln im Ofen sind, das Hack mit dem Cajun Seasoning mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken, dann abgedeckt in den Kühlschrank stellen, bis die Fries gar sind. Achtung, die Gewürzmischung zieht nach, also nicht so kräftig abschmecken, sondern vor dem Braten ggf. nachwürzen.

Sind die Fries gar, die Temperatur zum Warmhalten reduzieren. Die Buns aufschneiden und zu den Fries in den Ofen geben, um sie etwas aufzubacken.

Das Hack aus dem Kühlschrank nehmen, zu Patties formen und in einer Pfanne (ggf. mit etwas Fett) garen.

Wenn die Patties gar sind, die Buns aus dem Ofen nehmen. Die Unterteile mit Mayonnaise bestreichen, dann Eisbergsalat daruf geben, den Patty, Ketchup, Tomaten- und Gurkenscheiben und dann das Bun-Oberteil.

Fries aus dem Ofen nehmen und zusammen mit den Burgern servieren.

Kommentare:

  1. Dein Burger sieht aber auch sehr lecker aus, mein Mann meinte gerade den könnte er jetzt wegfuttern ;)
    Ich kann deinem Mann da nur Recht geben, handgemacht sind sie fester und schöner . Beim braten ist mir einer total zerbröselt.

    Liebe Grüße Kerstn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zerbröselt sind sie mir nicht, aber Monatg gibt es ein Foto von den Patties in der Pfanne, und da sieht man, dass sie doch sehr ungleichmäßig sind. Dem Geschmack tut das allerdings keinen Abbruch ;o)

      Löschen
  2. Ich habe auch Cajun für Tchibo gekocht ;-) - bei mir gab es Blackened Chicken aus der Grillpfanne... Und für die Südstaatenreise solltest du unbedingt sparen, das lohnt sich wirklich...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwann werden wir es sicher noch mal in die Staaten schaffen ...

      Löschen
  3. Hört sich lecker an. Machst du den Cajun Rub selbst? Zwischen Hamburg und Haiti gibt's übrigens noch. Auf NDR-Info ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch habe ich eine gekaufte Cajun-Mischung hier, aber es sind schon Rezepte zum Selbermachen gespeichert. Und die Sendung habe ich doch schon oben verlinkt ;o)

      Löschen
  4. Hmm, da bin ich doch in Versuchung nächstes Wochenende in Notting Hill vorbeizuschauen und Gewürze zu kaufen! :)

    Der Burger hört sich super an, mit Burgern kriegt man mich immer!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich Dir für Notting Hill 'ne Liste mitgeben? *g* Viel Spaß in London!

      Löschen
    2. Tja, London ist jetzt leider auf unbestimmte Zeit verschoben worden, man hat mir einfach den Feiertag gestrichen weil in Deutschland gibt es ja auch keinen..

      Aber wenn ich das nächste Mal da hinkomme, dann... :)
      (klar kannst Du mir eine Liste mitgeben!)

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.